50 Kinderhauser besuchen Bremen

Etwa 50 Personen nahmen an der Tagesfahrt der Stadt Münster und des Begegnungszentrums nach Bremen teil. Vormittags wurde der Stadtteil Bremen-Tenever besucht. Hier wohnen etwa 6.500 Menschen in Hochhäusern, die zu 95 Prozent in gutem Sanierungszustand sind. Dazu trägt die städtische Gesellschaft GEWOBA bei, nun in einem großen Wohnblock aber auch der Eigentümer BGP. Investitionen von gut einer Million Euro schaffen dort einen guten Sanierungszustand, den die Münsteraner im Rahmen einer kleinen Führung durch den dortigen Manager Dariush Almasi in Augenschein nehmen konnten. Für Münster-Kinderhaus sind nun auch Sanierungen in Aussicht gestellt worden, wie es zuletzt in einer Vertrauensmieter-Versammlung dargestellt wurde. Es soll damit in diesem Sommer in einem BGP-Block an der Sprickmannstraße begonnen werden. Viele Mieterinnen und Mieter, Wohnungsamts-Mitarbeiter Rainer Leskow und BGZ-Leiter Thomas Kollmann setzen ihre Hoffnung auf eine baldmögliche Verbesserung des Zustands und nehmen den BGP-Besuch in Tenever als Signal mit nach Münster, dass endlich etwas passieren möge. Alle Verbesserungen vor Ort werden gemeinsam mit der Bewohnerschaft geplant, und dafür steht ein passendes Budget zur Verfügung.

11247003_946063928758587_9104808139591149689_o

Der städtische Quartiersmanager Jörn Hermening (Foto) zeigte der Gruppe das Quartier mit beispielhaften Kultur- und Freizeiteinrichtungen, z.B. dem Cafe Gabriely, in dem gemeinsam ein internationales Mittagsessen eingenommen wurde. Nachmittags verweilten die Kinderhauser in Bremens Innenstadt bei Besuchen in Museen und der historischen Altstadt mit dem Rathaus und den Stadtmusikanten, bis man dann abends nach einem interessanten Tag nach Münster zurückkehrte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.